Aktuell

Die Ausgabe Orange ist da!

TH25 Cover 450

 

Die Schweiz ist orange. Zu diesem Fazit kommt die transhelvetische Redaktion kurz vor Druckbeginn ihrer jüngsten Ausgabe. Das helvetische Lieblingsgemüse ist es und die Panzerbeeren sind es auch. Ebenso die Müllmänner, Strassenhütchen, Gärten. Selbst das Fell des Schweizer Nationalhundes leuchtet orange im Sonnenlicht des Hospiz’ auf dem Grossen St. Bernhard. Unseren regionalen Fokus haben wir auf La Punt – Chamues-ch ausgerichtet, wo die Lärchen in diesen Tagen ihr herbstliches Farbenspiel beginnen. 


Transhelvetica gibt es am Kiosk oder als Abo. 
Einblick ins Heft geben unsere Leseproben

Vernissage Transhelvetica «Orange»

orangevernissage

 

 

 Wir feiern am 23. Oktober das jüngste Kind von Transhelvetica. «Orange» heisst die neue Ausgabe und ist somit perfekt der Jahreszeit angepasst. So auch die Haarpracht der Models des Schweizer Modelabels erfolg, die mit ihrer neuesten Kollektion durchs Magazin spazieren. Gefeiert wird – wie kann es anders sein – im erfolg Shop im Viadukt in Zürich, wo ein weiterer Protagonist der Oranje-Ausgabe, der Holländer Gerrit Boeschoten, seine Klarinette auspacken wird. Und wer am Abend Orange bekennt und sich entsprechend kleidet oder dekoriert, wird beschenkt. Lassen Sie sich überraschen!

23.10., mit Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Vernissage Transhelvetica Ausgabe «Orange», ab 19.00 h, musikalische Begleitung durch Gerrit Boeschoten. gerritboeschoten.ch, erfolg Shop Zürich 5, IM VIADUKT 21, Viaduktstrasse 45, Zürich.

Kunsthaus Aargau - Nach der Kunst

Hodler Ferdinand Bildnis eines baertigen Mannes um 1887

 

«What do I do if I fail as an artist». Ja, San Keller beschäftigt sich damit, was ist, wenn er als Künstler keinen Erfolg hat. Er wagt es, seiner Leidenschaft die Haarpracht zu gestalten, einen Schritt näher zu kommen.

Die Ausstellung «Docking Station» lässt zeitgenössische Künstler mit Werken aus dem Aargauer Kunsthaus und der Sammlung Nationale Suisse arbeiten. San Keller findet in der «Docking Station» im Kunsthaus Aargau Platz, sich dem Thema «Nach der Kunst» zu widmen, in dem er nach Vereinbarung eines Termins «Kunden» vor beispielsweise Ferdinand Hodlers Gemälde «Bildnis eines bärtigen Mannes» hockt und dem Ausstellungsbesucher die gleiche Frisur wie auf dem Bild verpasst.
Die Frage ob er noch Künstler ist oder doch bereits ein Frisör ist unklar. Ist denn das nicht dasselbe? Somit blickt man nicht in einen Spiegel wie man sich das beim Frisör so gewohnt ist sondern geniesst Kunst, während Kunst auf dem eigenen Haupt stattfindet. Sehr originell!

23.8.-16.11.14

Docking Station, Aargauer Kunsthaus, Aarau. aargauerkunsthaus.ch

 

Einladung Vernissage «Horn»

 

EINLADUNG
Vernissage, 22. August 2014
 

Liebe Freunde von Transhelvetica,
 
 

Vernissage

 
 
es freut uns sehr, mit Euch auf die «Horn»-Ausgabe und auf unsere Freundschaft mit dem Alpinen Museum
anstossen zu können. Dieses hat wohl die grösste Horn-Dichte der Schweiz in seiner Sammlung und ist damit
ein wunderbarer Ort, um sich über Berge und andere Hörner zu unterhalten. An der Vernissage habt Ihr Gele-
genheit, die Freelancer und die Hornochsen hinter Transhelvetica zu treffen und ihnen Eure Meinung zu sagen.
Wir freuen uns darauf!
Darüber hinaus möchten wir Euch einen kleinen Einblick in die Entstehung des Hornes geben und rapportieren,
wie sich die Berge und der Himalaya im Medienzeitalter besteigen (Gipfelselfie?). Während der Vernissage ist
ein Teil der Ausstellung «Himalaya Report» zugänglich und kann in aller Ruhe entdeckt werden.
 
Programm Vernissage
19:00h Türöffnung
19:30h Willkommensgruss mit Alphorn Zobrist & Schläppi
19:45h Begrüssung durch das Alpine Museum & Transhelvetica
20:00h Alphorn Zobrist & Schläppi
20:15h Apéro mit
 - Ausflug in den Himalaya
 - Präsentation «The lost pictures»
 - Cornalinrausch
 - Alphornklänge
22:00 hAbstieg
 
 
U.A.w.g. bis 20. August 2014 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )
 
Mit herzlichem Gruss,
die Transhelvetiker
 
 
 
 

Denkmaltage

atable

 

Die 21. Europäischen Tage des Denkmals in der Schweiz finden am 13. und 14. September 2014 statt. Sie bitten diesmal «Zu Tisch». Der Tisch und die mit ihm verbundenen Gegenstände wie Geschirr und Lebensmittel, Orte wie Restaurants und Küchen, und Tätigkeiten wie Essen und Kochen, sind stets zentraler Teil des menschlichen Lebens. Dieses sehr alltagsnahe Kulturerbe steht an diesem Wochenende im Mittelpunkt eines reichen Programms in allen Schweizer Regionen. Das komplette Programm finden Sie unter hereinspaziert.ch oder Sie bestellen die kostenlose Programmbroschüre telefonisch (+41 31 336 71 11) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) direkt bei der Nationalen Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE.

 

 

Photobastei - Stephan Bösch

StephanBösch1

 

„Finsternis. Rutschiger Matsch unter meinen Füssen. Meine Aufmerksamkeit ist ganz auf den Klang des Gschells* gerichtet. Die einzelnen Klangfarben ergeben ein Ganzes, das gleichmässig pulsiert. Ich gebe mich der Benommenheit hin. Die Zeit hebt sich auf. Doch immer wieder zuckt der grelle Blitz auf, und die Realität erscheint in Fragmenten. Kurz genug, um in der Benommenheit und im Klang zu bleiben. Lang genug, um die Bilder wahrzunehmen: triefend nasses Grün, dampfende Kuhleiber. Angestrengte Gesichter. Ein gewisses Leiden. Eine gewisse Last. Die Last der Tradition? Ich lasse die Herde an mir vorbeiziehen. Die Bäuche der schweren Tiere drücken von beiden Seiten auf mich ein. Der Druck auf meinen Körper und die Wärme erinnern mich für einen Augenblick an einen Albtraum aus meiner Kindheit. Ich kämpfe mich wieder nach vorne. Mein Herz rast. Der Tag bricht langsam an. Mit ihm kommt die Realität zurück.
Wir kommen auf der Alp an. Die Sonne geht auf. Am liebsten würde ich gehen, um den Klang und die Bilder nicht mit dem Fassbaren wegzuspülen.“

Seit sechs Jahren fotografiere ich jedes Jahr einen Alpaufzug im Toggenburg. Anfangs waren es die Rückkehr in das Tal meiner Kindheit und die Faszination für die gelebten Traditionen, die mich dazu bewogen. Die Beschäftigung mit dem Brauchtum an sich wich dem Lichten der eigenen Herkunft und dem Entdecken des Tales Wesen.
Mit den Jahren löste sich die Kopflastigkeit in der Herangehensweise auf, wich der Intuition. Die Bilder entstehen so weniger aus einem Gedanken oder einer Planung heraus. Es ist die Ernte nach dem Warten, Wahrnehmen und Akzeptieren was ist.

Das Geschell besteht aus drei klanglich fein abgestimmten geschmiedeten Schellen, welche die Alp erfahrensten Kühe während dem Alpaufzug tragen. Auf halber Strecke werden sie den Tieren abgenommen und von zwei Bauern mit einem Joch getragen. Durch einen besonderen rhythmischen Schritt kommen die drei Schellen in eine harmonische Schwingung, wobei daraus Obertöne entstehen.

Text Stephan Bösch, Alpaufzug in der Nacht, Teil des Langzeitprojektes über die Nacht

 

 

Ausstellung:

Photobastei in Zürich, Alpaufzug in der Nacht, 4. Stockwerk,  10. Juli - 3. August 2014

 

Links:

photobastei.ch/Stephan Bösch

Stephan Bösch

 

Photobastei - Ursula Müller

spee-ursula-mueller-photobastei

Letizia ist eines von neun Kindern, welches die Fotografin Ursula Müller seit 2006 einmal im Jahr, losgelöst aus ihrer alltäglichen Umgebung, in ihren zu kurz geratenen Kleidern vom Vorjahr und in jenen, welche ihrer aktuellen Grösse entsprechen, portraitierte. Die Hüllen bleiben sich gleich, die Mädchen und Jungen jedoch wachsen aus ihnen heraus und dies nicht nur im physischen Sinne. Das erste Mal erscheinen ihre Werke in der Photobastei in Zürich.

Am Donnerstag den 19. Juni 2014 findet ab 18 Uhr die Vernissage zur Ausstellung «Speed» statt.

Photobastei in Zürich, Ursula Müller, Speed, 3. Stockwerk, vfg Koje, 20. Juni - 1. Juli 2014

Links:

photobastei.ch

Ursula Müller

Der Rausch ist da!

CoverRauschsmall

Es ist Sommer und wir verlagern unser Leben nach Draussen: Garten, Wiesen, Wald und Berg sind nun unser Wohnzimmer. Die Sonne sticht uns in die Augen und in Kombination mit dem blauen Himmel und dem Glace, welches uns ab der Waffel über die Finger tropft, lassen wir uns von ihr, der schönsten aller Jahreszeiten, berauschen. Der Rausch ist bereits unsere Nummer 23. Wir wünsche viel Lesespass!
Transhelvetica gibt es am Kiosk oder als Abo. 
Einblick ins Heft geben unsere Leseproben. 

Photobastei - Robert Bösch

Bösch

Erst gerade erschienen Robert Bösch's Bilder in unserer «Fux&Has» Ausgabe als Spezialedition und jetzt werden seine eindrücklichen Bergbilder in der Photobastei in Zürich als Teil der Nikon Galerie gezeigt. Die Ausstellung trägt den Titel Natur und zeigt nebst Robert Bösch's Giganten weitere fotografische Kunststücke. Zum Beispiel von Dionys Moser (Bilderreise), Daisy Gilardini (Wild Impressions), Laurent Geslin (Luchse im Visier), oder  Lorenz A. Fischer (Visions.
Am Mittwoch 28. Mai, ab 20.00 Uhr spricht Peter Rothenbühler mit Robert Bösch über dessen Bilder und Arbeit.

Photobastei in Zürich, Nikon Galerie, Natur, 5. Stockwerk,  22. Mai - 1. Juni 2014

Links:

photobastei.ch

Robert Bösch

Bild- und Arbeitsbesprechung mit Robert Bösch

Fux & Has ist da

CoverFuxundHas 

Pünktlich zu Ostern ist Fux & Has, unsere Nummer 22, für Euch zu haben. Aber keine Angst: Die transhelvetische Frühlings-Lektüre ist auch nach Ostern noch spannend. Wir gingen nämlich viel mehr als nur den Osterhasen auf die Spur. Wir suchten nach Mantafahrer und Schuhräuber und unterwegs traff uns Amors Pfeil. Zägg! Transhelvetica hat sich verliebt: In die Königin der Berge, die Rigi!

Ganz doll freuen tun wir uns zudem über das Cover. Die Künstlerin Chantelle Dinkel hat es extra für uns gemalt.Noch einmal ein grosser Dank an sie!

Wer Transhelvetica ab Ostern im Abo will, der bestellt ganz einfach online.

Gute Frühlings-Lektüre!